zur Startseite

Wie die Dinge liegen

Beate Kortkamp Malerei “
Christiane Scholz-Stenull Malerei
Silke Pradler Plastik
zu sehen bis 10. Mai 2014

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung am
Freitag 14. März 2014 um 19.00 Uhr
Einführung: Christiane Palm-Hoffmeister
Livemusik: Nikola Hechtenberg mit Begleitung

Die Künstlerinnen zeigen drei Positionen zum Thema Stillleben.
Beate Kortkamp fängt mit der Kamera die Dinge ein, wie sie sich in der Glastürenflucht ihres Altbremer Hauses spiegeln und setzt sie malerisch in Acryl um. Es entstehen Raumillusionen und Farbeffekte, zusammengefasste Formen und Detailbetonungen: es bleibt die gefühlte Sicht der Dinge.
Christiane Scholz-Stenull malt und zeichnet in heiteren Farben. Durch Farbschichten und lineare Betonungen entwickelt sie eine eigene skurrile Welt: Fische hängen frei im Raum, Flaschen sind nur durch Umrisse erkennbar, Tische verbiegen sich. Am Ende des Malprozesses ordnet sich alles zu einem Ganzen: die Dinge scheinen am richtigen Platz zu liegen.
Silke Pradler fügt ihrem Themenbereich “Erde” einen weiteren Aspekt hinzu: gekeimte Bohnen, Linsen und andere Hülsenfrüchte stehen Modell. Sie untersucht die winzigen, verborgenen Dinge, folgt ihrer Sprengkraft und Entwicklung. Das Material Ton und die extreme Überdimensionierung erlauben Silke Pradler die Unterschiede des Geschehens herauszuarbeiten und verleihen den Plastiken starke Präsenz.
Beate Kortkamp

Beate Kortkamp

Beate Kortkamp

Silke Pradler

Silke Pradler

Silke Pradler

Christiane Scholz-Stenull

Christiane Scholz-Stenull

Christiane Scholz-Stenull