zur Startseite

Mal ganz nah

Christina Kuhlmann – Ursula Krämer
Wir laden Sie herzlich ein zur Ausstellungseröffnung
am Freitag den 24. März 2017 um 19 Uhr
Dauer der Ausstellung bis 20. Mai
außer 14./15. 4.2017

Christina Kuhlmann – Malerei
Seit vielen Jahren erarbeitet sich Christina Kuhlmann Stillleben der besonderen Art. Ihr Hauptmotiv sind Ornamente, speziell Fliesen Altbremer Häuser, die sie fotografiert und mittels Pinsel, Bleistift und Schere erforscht.
Die Ornamente tauchen in ihren Bildern nicht in der Ansicht auf, sind somit keine architektonischen Zeichnungen, sondern werden durch die Perspektive und oft durch die Konfrontation mit glänzenden Metallbechern und/oder Metallschalen oder geblümten Stoffen zu raffinierten, das Auge verführenden Gebilden, die durch ihre Schönheit bestechen.
Bei Christina Kuhlmann erfährt das Flächenmuster eine neue Dimension. Es wird räumlich dargestellt und eröffnet der Ölmalerei die Möglichkeit des Spiels
(zitiert n. Beate Kortkamp)

Christina Kuhlmann
Raum zur Selbsterkenntnis
Öl auf Leinwand, 2017
60 × 65

Christina Kuhlmann
Alice lebt
Öl auf Leinwand, 2014
45 × 60
65 × 119

Ursula Krämer – Malerei
Ihre Aufmerksamkeit gilt den durch Gewöhnung unsichtbar gewordenen Dingen des Alltags, denen sie mit unverbrauchtem Blick und befreit von ihrem Nutzwert begegnet.
Ursula Krämer:
“Von Dingen und Undingen
Eine Fülle an Dingen und Gegenständen begleitet uns im Alltag wie selbstverständlich. Diesen Dingen, die durch Gewöhnung unsichtbar geworden sind, gilt meine Aufmerksamkeit. Die unendlich vielfältigen Formen der Gegenstände sind von Menschenhand erschaffen und meistens einem Nutzen und Zweck unterworfen. Hierbei reizt mich der unverbrauchte Blick auf die Dinge, befreit von ihrem Nutzwert. In der Flut der Be-DING-ung unserer Umwelt suche ich nach Raum. Ich möchte Sehgewohnheiten “unter die Lupe” nehmen und das Verweilen üben in Zeiten zugestellter Welten. Durch die Malerei erscheint es mir bisweilen, als könnte ich diesen toten Gegenständen Leben einhauchen und entdecke Verwandtschaften zu der Formenwelt der Natur und des Kreatürlichen.”
Zitat n. Rolf Blume:
“Die Grundprinzipien in Ursula Krämers Werken führen dazu, dass die alltäglichen Dinge nicht nur eine unerwartete Präsenz erfahren, sondern auch eine eigenartige Metamorphose zu einem geheimnisvollen organischen Etwas durchmachen…”

Ursula Krämer
Troddel 5
Acryl/Öl/Kreide auf Leinwand
110 ×90

Ursula Krämer
hang over
Acryl/öl/Malerkrepp auf Leinwand
60 × 70